FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Hxan - Witchcraft through the ages

Häxan - Witchcraft through the ages

OT: Häxan
HORROR: DK, 1922
Regie: Benjamin Christensen
Darsteller: Maren Pedersen, John Andersen, Benjamin Christensen, Clara Pontopiddan

STORY:

HÄXAN ist die visualisierte Dokumentation mittelalterlichen Hexen- und Teufelsglauben getreu den alten Überlieferungen und Berichten…

KRITIK:

Gestatten, des Teufels Großmutter!

HÄXAN aus dem Jahr 1922 (!) ist unbestritten die Ahnherrin solch schöner Genres wie die Hexploitation, die Nunsploitation und dem okkulten Horrorfilm.

Zugegeben, im Jahre des Herrn 2009 wirkt manches im Film unfreiwillig komisch, bisweilen gar albern. Doch um Benjamin Christensens Werk gerecht zu werden, darf man ein paar Fakten nicht aus den Augen verlieren. Wenn man sein Entstehungsjahr berücksichtigt, ist HÄXAN zweifelsohne unerschrocken, Stil prägend und geradezu eklatant grenzüberschreitend. Visualisierte Blasphemien wie alte Frauen, die auf christlichen Kreuzen herumtrampeln, mit Dämonen buhlen und Dämonen gebären oder dem Teufel buchstäblich gemäß der überlieferten Litanei Schwarzer Messen den Hintern küssen, haben nicht umsonst den Vatikan auf den Plan gerufen, um das Werk mit Acht und Kirchenbann zu schlagen.

Was die gezeigten Verwünschungen betrifft - wie etwa jene, als ein altes Weib einem Kerl eine unsichtbare Maulsperre anhext - dann mag das an sich lächerlich wirken, aber früher wurde tatsächlich (und vor allem in unserem deutschsprachigen Raum) an derlei Unsinn geglaubt. Und: Für vermeintliche unsichtbare Maulsperren hat ein altes Mütterlein seinerzeit oft genug den Gang zur Hexenprobe und den Scheiterhaufen antreten müssen. Schlag nach im Hexenhammer…

Um keinen falschen Eindruck zu erwecken: HÄXAN ist mitnichten Trash. HÄXAN ist ein Stummfilm, daher von Haus aus expressiv, was wiederum mit Bildgewalt einhergeht.

Besonders der gefilmte Hexensabbat auf dem Brocken bringt eine Reihe faszinierender satanischer Momentaufnahmen hervor. Hier bekommt man die Schwarze Messe, die Huysmans in "Tief unten" und La Vey in der "Satanischen Bibel und Rituale" lediglich mit Worten beschrieben haben, in bewegtem Schwarz/Weiß serviert. Vorsicht, dies könnte einem nur vom Zugucken das One Way - Ticket zur Hölle sichern!

Während das besagte Kapitel über den Hexensabbat das visuell stärkste und finsterste ist, ist der kleine waschechte Hexploitationflick inklusive Denunziation, niederträchtigen Mönchen, hochnotpeinlichen Verhören und Scheiterhaufen die dramaturgisch spannendste Episode in den in 7 Teilen aufgegliederten 105 Minuten HÄXAN.

Und lehrreich ist´s: So werden per Zeigestock (!) die Marterwerkzeuge inquisitorischer Folterknechte in bester Telekolleg - Manier erklärt und zu Beginn gibt es einen kleinen satanischen Kunstexkurs durch die Werke von Bosch, Dürer und co.

Dort begegnet uns übrigens auch die Statue des assyrischen Seuchendämon Pazuzu, der seinen Bekanntheitsgrad ein halbes Jahrhundert später - dank William Friedkin und DER EXORZIST - immens steigern konnte.

Wie schon erörtert: HÄXAN ist die Wurzel ALLEN Übels… (-welches uns abseitige Geister aber auch heute noch zu begeistern weiß; und den FILMTIPPS nach der derzeitigen Statistik im Schnitt 666 Leser täglich beschert).

Häxan - Witchcraft through the ages Bild 1
Häxan - Witchcraft through the ages Bild 2
Häxan - Witchcraft through the ages Bild 3
Häxan - Witchcraft through the ages Bild 4
Häxan - Witchcraft through the ages Bild 5
FAZIT:

Wenn sich ein Film als "Mutter der Hexploitation" bezeichnen darf, dann dieser hier. Und HÄXAN aus dem Jahr 1922 hat noch mehr Kinder. Die heißen Okkulthorror und Nunsploitation. Der Bannstrahl des Vatikans adelt diesen uralten Klassiker, der mit düsterer Bildgewalt lediglich den mittelalterlichen Hexenglauben und klerikale Schandtaten dokumentieren will, zusätzlich. Auch wenn heutzutage manches unfreiwillig komisch erscheint; dieser Film ist trotz seines Alters ein Tabubrecher vor dem Herrn!

WERTUNG: 8 von 10 Inkubate in der Nacht
TEXT © Christian Ade
OK? MEHR DAVON:
Mehr SW-Schauerstücke auf FILMTIPPS.at
The Girl Who Knew Too Much
The Girl Who Knew Too Much
GIALLO: I, 1963
7/10
Das III. Auge
Das III. Auge
GIALLO: I, 1966
7/10
Häxan - Witchcraft through the ages
Häxan - Witchcraft through the ages
HORROR: DK, 1922
8/10
Die Stunde wenn Dracula kommt
Die Stunde wenn Dracula kommt
HORROR: I, 1960
10/10
Das Cabinet des Dr. Caligari
Das Cabinet des Dr. Caligari
HORROR: DEUTSCHLAND, 1920
10/10
Ekel
Ekel
HORROR: GB, 1965
9/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
6uellerBpanda | 03.08.2009 14:06
meine güte. dein gehirn muss ja schon verstümmelt sein von den ganzen "komischen" filmen. wo treibst du solche filme auf ? durchsuchst du imdb buchstabe nach buchstabe ?? ;;))
Chris | 03.08.2009 18:28
Manchmal kommt es schon vor, dass Besuch etwas befremdlich guckt, nachdem der Blick über die Titel in meinem Filmregal gesteift ist.^^
HÄXAN wurde mir übrigens von meinem sumerischen Schutzgeist empfohlen, als ich mich letztens zum Meditieren in ein indianisches Rauchloch zurückgezogen hab. Ansonsten aber hat mein Hobby - soweit ich das beurteilen kann - noch keine bleibenden Schäden hinterlassen.^^
Spaß beiseite: Auf solche Filme stoße ich meistens, wenn ich die weltweiten Onlineshops der DVD-Dealer durchforste. Und die gehe ich in den für mich relevanten Genres Horror und (S)Exploitation dann tatsächlich von A-Z durch.: )) Ansonsten halte ich mich an schöne Filmeseiten wie die unsere, an einschlägige Sachliteratur oder tausche mich mit anderen, befreundeten Sammlern aus. So kommt dann manchmal Obskures ans Licht, manchmal auch Dreck, aber auch viele schöne Filmerlebnisse der etwas anderen Art. : )
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.