FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Opera

Opera

HORROR: I, 1987
Regie: Dario Argento
Darsteller: Cristina Marsillach, Ian Charleson, Urbano Barberini, Antonella Vitale

STORY:

Als eine berühmte Operndiva einen Unfall erleidet, hat die junge Zweitbesetzung Betty ihren großen Auftritt im Opernhaus von Parma. Doch Betty hat einen mörderischen Fan. Dieser tötet und zwingt die Sängerin dazu, seinen blutigen Untaten beizuwohnen….

KRITIK:

Hätte Dario Argento sich Ende der Neunziger nicht tatsächlich dem Roman von Gaston Leroux filmisch angenommen, könnte man OPERA als seinen PHANTOM DER OPER bezeichnen. Oder besser als die durchgestylte, mörderische Vision davon.

Die tritt in eure Wohnzimmer in Gestalt eines visuell bestechenden Giallos - und der ist laut, opulent, von Rabenkrächzen und Arien erfüllt. Ebenfalls vorhanden: kunstvolle Mordkompositionen, geniale Kamerafahrten und eine einzigartige Bildersprache.

Kurzum: Der ultimative TERROR IN DER OPER.

So lautet übrigens auch der Titel der unsäglichen deutschen Schnittfassung von OPERA, die gegenüber der Uncut - Version um ganze 20 (!) Minuten zu einem wirren, blutleeren Witz von einem Film kastriert worden ist. Es gilt ja generell, dass nur ungeschnittene Filme den vollen Genuss versprechen, aber bei OPERA trifft diese These im besonderen Maße zu.

Aber auch in Originallänge kann sich der Film von ein paar kleineren Makeln wie die wenig komplexe Handlung, die etwas lustlos agierende Hauptdarstellerin und die Heavy Metal-Untermalung mancher Mordszenen nicht freisprechen.

Nichts gegen Metal -höre ich selbst gerne -, aber im Kontext mit einem Giallo wirkt diese Musik einfach deplaziert. Da hätte der Meister besser noch mehr auf die gelungenen Simonetti- oder Wyman-Kompositionen im Score zurückgegriffen.

Aber okay - die Mordszenen von OPERA sind trotzdem eine Wucht. Ich sag in diesem Zusammenhang nur: Bullet through the peephole… Wie diese Sequenz von Argento arrangiert, von Taylors Kamera eingefangen und von Fraticelli geschnitten wurde, ist schon ganz hohe (Horror-)Filmkunst. Freilich ist sie nicht der einzige optische Leckerbissen, den OPERA zu bieten hat. Es passt einfach jede Einstellung.

Kommerziell ist OPERA seinerzeit gefloppt - doch im Fandom wird der Film verehrt und zu den besten Gialli überhaupt gerechnet. Und was soll ich sagen? Die Fans haben Recht.

Opera Bild 1
Opera Bild 2
Opera Bild 3
Opera Bild 4
Opera Bild 5
FAZIT:

Junge Opernsängerin wird zur Mordvoyeurin by force… - Für Freunde des visuell virtuosen und blutigen Giallo ein sehr guter Grund, mal wieder eine Oper zu besuchen….

Nach über 20 Jahren ist Dario Argentos OPERA endlich wieder im freien Handel erhältlich. Koch Media präsentiert den Film in einem aufwendigen Media Book, selbstverständlich uncut.  

WERTUNG: 9 von 10 Nadeln unter dem Augenlid
TEXT © Christian Ade
OK? MEHR DAVON:
Mehr von Meister Dario Argento auf FILMTIPPS.at
The Card Player
The Card Player
GIALLO: ITALIEN, 2004
6/10
Door into Darkness
Door into Darkness
GIALLO: I, 1973
5/10
The Bird with the Crystal Plumage
The Bird with the Crystal Plumage
GIALLO: I, 1970
8/10
Deep Red
Deep Red
GIALLO: I, 1975
9/10
Phenomena
Phenomena
HORROR: I, 1984
9/10
Giallo
Giallo
GIALLO: I, 2009
5/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.