FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Sukkubus - Den Teufel im Leib

Sukkubus - Den Teufel im Leib

DRAMA/HORROR/SEXPLOITATION: D, 1989
Regie: Georg Tressler
Darsteller: Peter Simonischek, Giovanni Früh, Pamela Prati

STORY:

Eine Schweizer Sage erzählt von drei Hirten und ihrer entbehrungsreichen, "weiberlosen" Zeit im Hochgebirge. Und wie ihr frevelhaftes Treiben hart bestraft wird - von einer nackten Wurzelhexe…

KRITIK:

Ein ehemaliger Studienkollege, nennen wir ihn Fred, schaut sich gerne den Sepp Forcher an - mit abgeschaltetem Ton. Fred liebt nämlich die Schönheit der heimischen Bergwelt. Nicht aber das begleitende volksdümmliche Gedudel.

SUKKUBUS - DEN TEUFEL IM LEIB wäre auch ein Film für Fred. Denn die Schönheit der alpinen Bergwelt wird sehr stimmungsvoll eingefangen. Und statt Volksmusik tönt hier ein sehr stimmiger, Italowestern-inspirierter Score.

SUKKUBUS - DEN TEUFEL IM LEIB ist aber auch ein Film für Freunde der niederen Instinkte. Von wegen "Auf der Alm, da gibt’s koa Sünd": Einer unserer Senner ist ein notgeiler Saubartl, der schon beim Abendessen die Hand in die Hose schiebt und später den knackigen Buben im Bett neben sich ausgreift.

Bloß hat besagter Bub kein Interesse an kräftig zupackenden Männerhänden; vielmehr sehnt er sich nach der warmen, feuchten Zunge seiner Lieblingskuh. Die er dann auch "herumkriegt". Wie er das anstellt, das geht auf keine Kuhhaut...

Das denkt sich auch der Oberhirte mit dem Burgschauspieler-Gesicht von Peter Simonischek, der anfangs noch das moralische Gewissen verkörpert und die erotische Zusammenkunft von Mensch und Tier im letzten Augenblick zu unterbinden weiß.

Doch als er ausgiebig vom Wundschnaps kostet, sind dem Laster Tür und Tor geöffnet.

Wenn die Libido des Mannes erschwillt, entweicht das Blut aus dem Gehirn. Das weiß man(n), das kennt man(n). Darum wundert man(n) sich auch nicht weiter, als die strammen Bauernlümmeln sich an einer selbstgebastelten Wurzel-Sexpuppe abreagieren. Sexueller Notstand macht eben erfinderisch.

Wähnt man sich anfangs noch in einer alpenländisch-versauten BROKEBACK MOUNTAIN-Variante mit leicht sodomitischem Einschlag, nimmt dieser Heimatfilm der etwas anderen Art die Wendung zur alpinen Fantasy-Sexploitation. Verantwortlich dafür ist eine Hexe mit Tina Turner-Mähne und Marilyn Manson-Kontaktlinsen, die nackt, wie die bösen Mächte sie schufen, die verängstigten Bergbewohner zu unkeuschem Tun verführen will. Selbstverständlich mit fatalen Folgen: Schon mal einen gehäuteten Hirten gesehen?

Zugegeben, rasend spannend ist diese Geschichte von drei Alm-Öhis auf dem Weg in die Sexhölle nicht. Doch dank der inszenatorischen Qualitätsarbeit (Regie-Assistenz: Christoph Schlingensief!) kommt auch kaum Langeweile auf - ein grundsätzliches Interesse für die archaischen Lebensumstände in der bedrohlichen Schönheit der alpinen Bergwelt vorausgesetzt.

Regisseur Georg Tressler sagt mir rein gar nichts, doch ein Blick in die IMDB offenbart ein eindrucksvolles filmisches Sündenregister mit Schwerpunkt Jodeldodel-Lederhosen-Sexkomödien. Der Humor hat hier allerdings Pause - es herrscht eine Ernsthaftigkeit, die angesichts des kruden Plots erst recht höchst skurril anmutet.

Was bleibt, ist ein filmisches Kuriosum, irgendwo zwischen semidokumentarischem Bergdrama, verhalten spannendem Gruselfilm und bizarrer Alpin-Sexploitation. Früher hat man derartiges wohl "Sage" genannt.

Das Filmarchiv Austria zeigte dieses rare Werk im Rahmen einer Filmreihe mit dem schönen Titel "Hauptsache Fleisch - Erotik und Pornografie im österreichischen Film".

Sukkubus - Den Teufel im Leib Bild 1
Sukkubus - Den Teufel im Leib Bild 2
Sukkubus - Den Teufel im Leib Bild 3
Sukkubus - Den Teufel im Leib Bild 4
Sukkubus - Den Teufel im Leib Bild 5
Sukkubus - Den Teufel im Leib Bild 6
FAZIT:

Burgschauspieler Peter Simonischek als notgeiler Bauernlümmel im intimen Infight mit einer nackten Alpin-Hexe. Was auch immer die Macher dieses grotesken Alpen-Sleazers im Schilde führten: Das Ergebnis ist auf eine skurrile Art ziemlich faszinierend.
Bitte baldig auf DVD veröffentlichen!

WERTUNG: 7 von 10 erotisierenden Baumwurzeln
OK? MEHR DAVON:
Mehr Sexploitation-Raritäten auf FILMTIPPS.at
Ann & Eve
Ann & Eve
EROTIK / DRAMA: SWE, YUG, 1970
5/10
Scare their Pants off
Scare their Pants off
SEXPLOITATION: USA, 1968
7/10
Karate, Küsse, blonde Katzen
Karate, Küsse, blonde Katzen
SEXPLOITATION/MARTIAL ARTS: D/HK, 1974
8/10
Mörderische Frauen
Mörderische Frauen
ABENTEUER/TRASH: MEX, 1984
4/10
Ein superheißes Ding
Ein superheißes Ding
SEXPLOITATION: USA, 1973
6/10
Sister Emanuelle
Sister Emanuelle
NUNSPLOITATION: I, 1978
7/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
Peter | 08.08.2009 20:46
Ihre Rezension entbehrt nicht einer unfreiwilligen Komik. Vor allem, weil Ihnen Georg Tressler so überhaupt nix sagt. Dass ein Rezensent aber nicht einmal einen der einflussreichsten deutsch-österreichischen Nachkriegsregisseure kennt (u.a. Die Halbstarken, Das Totenschiff) ist erbärmlich.
Harald | 11.08.2009 13:03
danke für die hinweise, die genannten filme klingen durchaus interessant. man lernt ja nie aus - zumal ich den österreichischen nachkriegsfilm bislang hauptsächlich mit ganz furchtbarem heimatfilm- und monarchieverklärungsdreck assoziiert habe.
>> antworten
toxic | 26.07.2009 19:18
Hhmm, seltsam, seltsam.
Von den schrägen Filmen, die ich gesehen habe, war dieser einer der schrägsten. Und ich kann nicht genau sagen, warum er mir gefallen hat. Ich weiß nichtmal, ob er mir gefallen hat: Eigentlich grottenschlecht, aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, ihn nicht bis zum Ende zu sehen.
Kann ich gar nicht richtig bewerten...

In diesem Sinne: "Die is hin!"
>> antworten
Bernd | 21.04.2009 14:07
ma bitte, was schaust du dir da an...?
Harald | 21.04.2009 15:18
Hochkultur, mein Herr: Simonischek, Schlingensief, Filmarchiv Austria.
Chris | 21.04.2009 19:40
Klasse Review und ... interessanter Film... : )
Harald | 21.04.2009 22:21
Danke! So lange solche Filme im Kino gezeigt werden, ist diese Welt noch nicht ganz verloren...
Nic | 22.04.2009 04:23
war der wirklich einmal im kino? ;) :-p
Harald | 22.04.2009 07:13
Ja, zu einer Zeit, als ich noch nicht ins Kino durfte. Aber das war auch gut so: Der Film hätte mich unschuldiges Bübchen damals wahrscheinlich massiv desorientiert - ich bin nämlich in einem eher landwirtschaftlich geprägten Umfeld aufgewachsen - viele Kühe :)
Ralph | 22.04.2009 17:01
Also ich bin jedenfalls fasziniert;-)
Nic | 22.04.2009 17:02
ich auch, von den Kühen ;-) muuuhhh...
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.