FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Die Todesgttin des Liebescamps

Die Todesgöttin des Liebescamps

SEXPLOITATION: D/GR, 1981
Regie: Christian Anders, Ilias Mylonakos
Darsteller: Laura Gemser, Christian Anders, Simone Brahmann, Sascha Borysenko

STORY:

Eine Frau, die sich "Die Göttliche" nennt - gespielt von der göttlichen Laura Gemser - ist das Oberhaupt einer "Liebessekte", die singende Seelenfänger ausschwärmen und Mädchen anschaffen lässt. Wer sich weigert mit anderen Sektenmitgliedern Sex zu haben, wird ausgepeitscht und wer das Camp verlassen will, gar umgebracht. Irgendwann verliebt sich ausgerechnet Jünger - Headhunter Nr. 1, der blond gelockte und mit Schlagerstimme ausgestattete Dorian in eine weibliche Neuanwerbung und will aussteigen. Das sieht die Göttliche gar nicht gerne…

KRITIK:

Christian Anders blickt auf ein bewegtes Berufsleben zurück. Angefangen hat er als Elektroinstallateur, der zum Karatelehrer und anschließend zum Schlagerstar mutiert ist. Danach wurde er zum Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller und schließlich zu einem Gott. Na ja, besser zum Halbgott oder noch viel besser gesagt zum Fast-Gott. Unter dem neuen Namen Lanoo wurde er Guru, schrieb Bücher, machte esoterische Musik und scharte Jünger um sich. Bis er hoch verschuldet in der Versenkung verschwunden ist. Vor ein paar Jahren ist er aus der selbigen als Kasper irgendwelcher Promiverarschungsshows im deutschen Scheißfernsehen wieder aufgetaucht, nur um gleich wieder abzutauchen.

Aber Rückblende ins Jahr 1981, wo Christian Anders mit Hilfe des griechischen Erotikfilmers Mylonakos einen Film drehte, der ihn eventuell zu Lanoo und Größenwahn inspiriert hat. DIE TODESGÖTTIN DES LIEBESCAMPS nennt sich das Teil und thematisiert das schwanzharte Leben in einer Hippie-Fickkommune.

"Give up yourself to an everlasting love!" fordert uns der blonde Barde in der eigens komponierten Hymne des Films "Love! Love! Love!" auf. Normalerweise hätte ich darauf ein freundliches, aber bestimmtes "Piss off!" zur Antwort gegeben, aber jetzt nachdem ich DIE TODESGÖTTIN DES LIEBESCAMPS gesehen habe, bedauere ich fast, dass Anders nicht mehr in der Sektenbranche tätig ist und ich nie zum erlauchten Kreis seiner Jünger gehört habe. Scheiß die Wand hoch, da hätte man einen Heidenspaß haben können. Mehr noch als in jedem Karnevalsverein, echt!

Zum Glück gibt es diesen Film, der uns zeigt, was hätte sein können und ganz nebenbei zum urkomischsten und geilsten Stück Sexploitation zählt, welches sich je in meinem Player befunden hat.

Okay, "geil" ist nicht unbedingt das Wort, mit dem ich den flotten Dreier (oder Vierer, wenn man die Kerze mitrechnet) der Liebesdienerin und den zwei speckigen, deutschen Touristen zu Beginn des Films umschreiben würde. Aber geil ist Laura Gemser in diesem Film. Denn niemand geringeres als BLACK EMANUELLE herself spielt "Die Göttliche". Sie ist - wie gehabt - eine besondere Augenweide, liefert eine knackige Lesbeneinlage mit Veronika Schecker und ist die Einzige unter den in weißen Gewändern, spärlich oder gar nicht bekleideten Knallchargen, die in diesem Streifen ernsthaft schauspielert.

Laura Gemser ist eben Profi durch und durch. Allerdings ist es schon ein Rätsel wie sie die Lachkrämpfe so stoisch unterdrücken konnte, angesichts der Frisur von Christian Anders und dieser muskelbepackten Witz- Sorry! - Kultfigur - Sascha Borysenko -, die den Vollstrecker der Sekte spielt. Insbesondere, wenn dieser ein Outfit wie dieses - nackter Oberkörper, Umhang, schwarze Schlabberhosen, lustiger Schnurrbart und Cowboystiefel (!!!) - zur Schau trägt. Oder zum Schluss unter lautem Geschrei in ein gaaaanz tiefes Loch zu Tode stürzt, nur um - als die Kamera wegblendet - seinen Hintern aus der Grube zu strecken. One of the funniest goofs ever.

Aber zurück ins Liebescamp der Todesgöttin: Der Großteil des Films ist orgiastischer Irrwitz.Und da bleibt im Film keine Muschi und im heimischen Wohnzimmer garantiert kein Auge trocken. Beispiele gefällig? Na, dann gebt euch Anders in der Rolle als kampfsporterprobten und singenden Seelenfänger Dorian. Oder den Gesichtsausdruck des oben erwähnten Kraftmenschen, der übrigens Tanga heißt, beim Orgasmus. Oder das plumpe Softsexgeturne unter "Love! Love! Love!"-Gejohle. Die grauslichen Tanzchoreographien zu den Anders-Songs. Das unschlagbare Streitgespräch zwischen einem Gay-Pärchen ("Du bist hübsch!" - "Du bist hüb-scher!" - "Nein, du bist hübscher!") Die Schlägereien. Die Auspeitschungen. Und immer wieder Tanga. Und Anders. Und Tanga. Leute, wisst ihr was? Ich glaube, gerade hat mich Christian Anders mit seinem ekelhaften Ohrwurm zur "Göttlichen" bekehrt. Ich muss auf "Play" drücken. Das Ding noch mal sehen. Brüder und Schwestern, höret die Botschaft: LOVE! LOVE! LOVE!

Die Todesgöttin des Liebescamps Bild 1
Die Todesgöttin des Liebescamps Bild 2
Die Todesgöttin des Liebescamps Bild 3
Die Todesgöttin des Liebescamps Bild 4
Die Todesgöttin des Liebescamps Bild 5
Die Todesgöttin des Liebescamps Bild 6
Die Todesgöttin des Liebescamps Bild 7Christian kann auch anders
FAZIT:

Besoffene Ballermänner und bumsfidele Tittenmäuschen feiern Springbreak in Jonestown. DIE TODESGÖTTIN DES LIEBESCAMPS - von und mit Christan Anders. Die Stimmungskanone unter den Sexploitern. Die Bumstrashgranate schlechthin, die von Eurer Majestät BLACK EMANUELLE Laura Gemser in der Titelrolle noch zusätzlich veredelt wird. Die objektiven, sehr großzügig verteilten vier Punkte ergeben in der Summe mit der 10 für den Spaßwert und viel LOVE! LOVE! LOVE! eine Spende von sieben Punkten in die Sektenkasse des Liebescamps…

WERTUNG: 7 von 10 Schweißperlen auf Tangas Stirn
TEXT © Christian Ade
OK? MEHR DAVON:
Mehr lustiger Schmutz, Schund & Sexploitation auf FILMTIPPS.at
Flesh Gordon
Flesh Gordon
SF-SEXKLAMOTTE: USA, 1974
8/10
The Glamorous Life of Sachiko Hanai
The Glamorous Life of Sachiko Hanai
SEX/DRAMA/KOMÖDIE: J, 2003
5/10
Karate, Küsse, blonde Katzen
Karate, Küsse, blonde Katzen
SEXPLOITATION/MARTIAL ARTS: D/HK, 1974
8/10
Pervert!
Pervert!
SEXPLOITATION/KOMÖDIE: USA, 2006
7/10
Die Todesgöttin des Liebescamps
Die Todesgöttin des Liebescamps
SEXPLOITATION: D/GR, 1981
7/10
Play Motel
Play Motel
GIALLO/SEXPLOITATION: I, 1979
6/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
ass | 02.02.2012 21:18
ass
>> antworten
Marcel | 29.10.2010 12:17
... auf jeden Fall deutlich geiler als INCEPTION ^^ (Diskussion siehe dort).
>> antworten
firetrain | 30.07.2010 03:35
Noch geiler ist DIE BRUT DES BÖSEN! Welches Label ist
wahnsinnig genug den rauszubringen???
>> antworten
toxic | 08.07.2010 19:20
Was für geiler Schund.

...this is the end!
Marcel | 23.10.2010 00:55
Genau. Gerade gesehen. In der Fassung mit dem güldenen Schwert am Ende. Umpfa. This is the End. Und ich blas ins Horn.
>> antworten
Mario | 08.06.2009 12:10
nettes review, ich persönlich fand die gemser aber immer ziemlich überbewertet! keine ahnung was manche leute an der so "supertoll" finden (gut bei edwige fenech verstehe ich es schon..aber ich bin auch edwige fenech fan u kein laura gemser fan)
Chris | 08.06.2009 17:12
@ Mario
Dankeschön!Der Film hatte aber auch viele Steilvorlagen für ein nicht allzu bierernstes Review gegeben. : )
Zu Edwige: Göttin. Da bin ich ganz deiner Meinung.Zu Laura: Früher hatte mich die Gemser auch nicht sonderlich beeindruckt (kannte auch nur IN DER GEWALT DER ZOMBIES und NACKT UNTER KANNIBALEN mit ihr und damals hat mich mehr der Gore interessiert.)Dann vor einiger Zeit hab ich die Sexploitation für mich entdeckt und mich etwas eingehender mit ihrem Werk befasst. Nun bin ich ein Gläubiger...: )...und stolzer Besitzer der Black Emanuelle-Boxen und Soundtracks und vielen vielen Laura Gemser-Filmen. Die Frau ist klasse und in ihren wenigen Interviews auch sehr sympathisch. : )
Mario | 08.06.2009 17:43
ich mag "Emanuelle und die letzten Kannibalen" und zumindest teilweise auch "Gewalt der Zombies", allerding liegt das kaum an der "präsenz" von frau gemser sondern an den "trashigen" inhalt an sich,("Die nonne und das biest" find ich auch ganz solide) ich mag beispielsweise silvia dionisio (Murder Obsession, Terror Express, Ondata di Piacere,etc..) aber die kennt ja "im verhältnis" kaum jemand...schade..,"Emanuelle and the last cannibals" soundtrack von nico fidenco ist schon was feines...vom mega-kitsch mal abgesehn ist "Love on a wing" schon ein ziemlicher ohrwurm! die gemser war ja auch "kostümbildnerin" bei "Troll 2"! drollig
Chris | 08.06.2009 18:02
"Love on a wing" ist schon guilty pleasure, aber das Lied hat mich - obwohl ich von Haus aus eigentlich Metal höre - verfolgt, seit ich den Film gesehen hab... : )
Die Filme, die du erwähnt hast, kenne ich leider noch nicht. Aber ich werde danach Ausschau halten. Fallen ja in mein übliches Beuteschema.
>> antworten
Nic | 08.06.2009 07:56
wow - und ich dachte außer der black emanuelle hat die nie was gemacht :-) LOVE! Laura! Ahhhh!
Chris | 08.06.2009 17:17
: ))
Und wieder eine Seele gefischt...
Übrigens, bei meinen Recherchen hab ich entdeckt, dass der besagte Song (Love Love Love) aus dem Film damals als Maxi-Single erschienen ist. Und gerade hat mir Lanoos Stimme auf Geheiß der Göttlichen hin befohlen, dass ich ebay nach dieser Scheibe abgrasen soll und alles für sie bieten soll, was ich besitze... ^^
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.