FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Autopsy

Autopsy

OT: Macchie Solari
GIALLO: I, 1975
Regie: Armando Crispino
Darsteller: Mimsy Farmer, Barry Primus, Ray Lovelock

STORY:

AUTOPSY beginnt mit einer verstörenden Szenenabfolge mit Selbstmördern beim finalen Akt. Die Leichen landen danach auf dem Seziertisch der jungen Pathologin Simona, die ebenfalls alles andere als einen psychisch stabilen Eindruck macht. Dann kommt die nächste Lieferung ins Leichenschauhaus: Eine Frau, die sich angeblich selbst getötet hat, indem sie sich eine Kugel durch die Kehle gejagt hat. Doch der Bruder der Toten, ein Priester, glaubt nicht das Offensichtliche. Er denkt an Mord. Gemeinsam mit Simona beginnt er Nachforschungen anzustellen...

KRITIK:

Zuerst weiß man bei diesem Film nicht so genau, wohin die Reise geht. Mit der ungewöhnlichen Selbstmord-Epidemie zu Beginn hat der Plot anfänglich einen starken Horrorfilmeinschlag, bevor er sich letztendlich zum lupenreinen Giallo entwickelt. Und als solcher kommt er selbstredend ohne übersinnliche Mätzchen oder Mad Scientist - Motive aus.

Wie viele andere Giallos - wobei Ausnahmen die Regel bestätigen - ist auch AUTOPSY ein Film, der eher gemächliches Tempo geht. Aber dafür hat er Style und Atmosphäre zum in Ehrfurcht erstarren.

Dank Crispinos künstlerisch wertvoller Inszenierung und der Musik von Ennio Morricone entwickelt der Streifen schnell eine Eigendynamik, die trotz ruhiger Erzählweise jede Langeweile schon im Keim erstickt.

Apropos Morricone: Dieser Komponist ist sowieso ein Phänomen. Wie kein Zweiter versteht der Mann es in die Seele eines Films einzutauchen und alles, was er dort findet in Musik zu verwandeln.

Bei AUTOPSY ist es ein gespenstischer Score geworden. Einer, der mit eher sparsamer, atonaler Instrumentierung und mit viel Seufzern und Wehklagen, die beklemmende Grundstimmung kongenial interpretiert und noch verstärkt.

Zwischen Leichenhausmorbidität, angeknacksten Psychen und gestörter Sexualität ist AUTOPSY ein ungewöhnlicher, aber faszinierender Giallo geworden, der in seinen wenigen Morden völlig ohne gesichtslose Killer und schwarze Handschuhe auskommt. Dafür punktet er mit seltsamen Stimmungen, grandioser Musik und einer starken Besetzung (Mimsy Farmer, Ray Lovelock und - sehr charismatisch: - Barry Primus). Und schreckt dabei nicht vor drastischen Schockbildern (wie etwa dem Zeigen von Fotos echter Mordopfer) und viel nackter Haut zurück.

PS: Der deutsche Titelzusatz "Hospital der lebenden Leichen", der uns anscheinend einen Zombiefilm suggerieren will, ist ja einmal mehr unverschämt unpassend.

Autopsy Bild 1
Autopsy Bild 2
Autopsy Bild 3
Autopsy Bild 4
FAZIT:

Ein Giallo - gediegen, verstörend, anders und absolut sehenswert.

WERTUNG: 8 von 10 Lähmungserscheinungen
TEXT © Christian Ade
OK? MEHR DAVON:
Faszination Giallo: Mehr stilvolle Schlitzerfilme aus Bella Italia auf FILMTIPPS.at
What have you done to Solange?
What have you done to Solange?
GIALLO: I, D, 1972
8/10
Phenomena
Phenomena
HORROR: I, 1984
9/10
Blutige Seide
Blutige Seide
GIALLO: I,F, 1964
9/10
The Fifth Cord
The Fifth Cord
GIALLO: I, 1971
8/10
Deep Red
Deep Red
GIALLO: I, 1975
9/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
Mario | 03.06.2009 00:41
Kann diesem Review nur zustimmen, ein Giallo der "Oberliga", der aber auch nicht die typischen "Klischee-Formeln" des Genres bedient, aber gerade das macht ihn ja aussergewöhnlich, Morricones Musik passt perfekt zum Film, zum "externen Konsum" ist sie allerdings *gewöhnungsbedürftig*. ich würde den film im "Doppelpack" mit "Perfume of the lady in black" empfehlen, ebenfalls ungewöhnlich u "psychologisch" u mit mimsy farmer in der hauptrolle.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.