FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
My Dear Killer

My Dear Killer

OT: Mio Caro Assassino
GIALLO: ITALIEN, 1971
Regie: Tonino Valerii
Darsteller: George Hilton, Pierro Lulli, Salvo Randone, William Berger

STORY:

Vor Jahren sorgte ein schreckliches Verbrechen für Aufregung: Ein kleines Mädchen wurde gekidnappt und bei der Lösegeldübergabe wurde auch noch deren Vater entführt. Die Leichen der beiden wurden schließlich in einem stillgelegten Bunker im Brachland gefunden, während den Tätern nie dingfest gemacht werden konnte. Heute scheint ein Privatdetektiv kurz vor der Lösung des Falls zu stehen. Doch bevor er sein Wissen mit jemand teilen kann, wird er von einer Baggerschaufel enthauptet. Um den Mord aufzuklären, muss Inspektor Peretti den alten Entführungsfall wieder aufrollen. Was sich schwierig gestaltet, denn ein Killer räumt jeden Zeugen gnadenlos aus dem Weg, der der Polizei nützen könnte…

KRITIK:

Am Anfang dieses feinen Giallo aus den frühen Siebzigern steht der für Aufsehen sorgende Baggerschaufelmord und auch später gibt es noch ein relativ blutiges Intermezzo mit einer tragbaren Kreissäge. Doch auch wenn MY DEAR KILLER die Genrepflichtkür mit dem schwarz behandschuhten Mörder mit Hingabe erfüllt, hat er neben den Tötungsszenen einen recht interessanten Crime Plot zu bieten. Wobei der Entführungsfall den weitgehend doch sehr selbstzweckhaften (aber natürlich gern genommenen) Morden fast noch die Show stiehlt. Bei einer Gelegenheit wird es auch richtig unangenehm. Nämlich dann, wenn dieser Giallo genretypisch in den schmutzigen Gewässern menschlicher Abgründe fischt und den Finger in einer kurzen, aber schmerzhaften Sequenz in die Wunde Kindesmissbrauch legt.

Zum Schluss darf der diesmal als Polizist agierende Genrestar George Hilton (DER KILLER VON WIEN, DER SCHWANZ DES SKORPIONS) in schönster Hercule Poirot-Manier alle Verdächtigen um sich scharen. Dann zelebriert er zwar kein Fest des Scharfsinns, wie man dies aus den britischen Whodunits kennt, aber die Auflösung ist dann doch bemerkenswert schmissig in Szene gesetzt worden.

Bei der Inszenierung hat Tonino Valerii (der sich nach MY DEAR KILLER übrigens Bud Spencer [mit DER DICKE UND DAS WARZENSCHWEIN] und Terence Hill [mit MEIN NAME IST NOBODY] zuwandte) mehr auf solides Handwerk denn überbordenden Style gesetzt. Soll heißen, dass der Ausstoß an atemberaubenden Szenen und Kamerafahrten etwas unter dem Genredurchschnitt liegt.

My Dear Killer Bild 1
My Dear Killer Bild 2
My Dear Killer Bild 3
My Dear Killer Bild 4
FAZIT:

Eine Enthauptung mit der Baggerschaufel eröffnet einen neuen Mordreigen, dessen Wurzeln in einem zurückliegenden Fall von Kindesentführung liegen. - Ein interessant gestalteter Kriminalplot mit feierlicher Aufklärung der Whodunit-Frage am Ende und ein paar kruden Mordszenen davor sind die Stärken dieses überzeugenden Genrebeitrags von Tonino Valerii, in welchem George Hilton diesmal den starken Arm des Gesetzes verkörpern darf.

WERTUNG: 7 von 10 Wandspiegel
TEXT © Christian Ade
OK? MEHR DAVON:
Faszination Giallo: Mehr stilvolle Schlitzerfilme aus Bella Italia auf FILMTIPPS.at
Blutige Seide
Blutige Seide
GIALLO: I,F, 1964
9/10
Malastrana
Malastrana
THRILLER/HORROR: I/CZ, 1971
7/10
The Psychic
The Psychic
GIALLO: I, 1972
9/10
Sieben Tote in den Augen der Katze
Sieben Tote in den Augen der Katze
GIALLO: I, 1973
8/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
firetrain | 19.08.2010 19:57
Ach ja, noch was für Hardcore-Giallo-DVD-Freaks: die französische DVD FOLIE MEURTRIERE ist exzellent und gehört zur zehnteiligen COLLECTION GIALLO (gelbe aufklappbare Digipaks - Bildqualität überragend, kein englischer Ton, keine englischen UT, wenn man die Filme jedoch kennt ists nicht schlimm)!
>> antworten
firetrain | 19.08.2010 19:46
Auch wenn ich mit meiner Meinung alleine dastehe: Für mich ist MIO CARO ASSASSINO einer der allerbesten Giallo überhaupt! Angefangen beim wunderschönen "Lalala"-Thema (wirklich zum Niederknien) über die Darstellerriege, den blutigen Sägemord, den Baggerschaufel-Mord, der feinsinnigen und traurigen Hintergrund-Story, der Agatha-Christie-Auflösung usw. Alles im Breitwandformat und knalligen Farben - nie wieder war Valerii so intensiv genial wie in diesem Film... Ergreifend schön!
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.