FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
The Child - Die Stadt wird zum Alptraum

The Child - Die Stadt wird zum Alptraum

OT: Chi l'ha vista morire (Who saw her die?)
GIALLO: ITALIEN/DEUTSCH, 1972
Regie: Aldo Lado
Darsteller: George Lazenby, Anita Strindberg, Adolfo Celi, Nicoletta Elmi

STORY:

Eine unheimliche Witwe hat es ganz anscheinend auf rotgelockte Mädchen abgesehen. Auch die Tochter eines Bildhauers verschwindet in Venedig und wird später tot aus dem Canale Grande gezogen. Da sich die Polizia im selbstgefälligen Nichtstun gefällt, nimmt der Vater (Ex-Bond George Lazenby mit Schnauzbart) die Ermittlungen auf eigene Faust auf - und stößt auf ein Wespennest.

KRITIK:

Ein totes Mädchen, Venedig im Nebel, eine geheimnisvolle Frau, ein trauernder Bildhauer in einer zerbrochenen Beziehung, fast könnte man meinen, Aldo Lado hätte sich rotzfrech bei WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN bedient - wenn der Film nicht ein Jahr vor Nicholas Roegs Mysterythriller entstanden wäre.

THE CHILD ist Aldo Lados zweiter Wurf nach MALASTRANA, und was für einer! Lado zeigt seine dem Tode geweihte Heimatstadt aus dem Blickwinkel eines Fremdenführers, der den Gast erst über die Schönheiten der Stadt staunen lässt, um ihn dann unmerklich immer tiefer ins Gassenlabyrinth zu ziehen.

Verwirrung und falsche Fährten haben natürlich bei einem Giallo Methode und gehören zum guten Ton. Auch die übrigen Zutaten sind ausreichend vorhanden: hübsche Damen in tollen Klamotten, bizarre Typen mit einem Hang zur Perversion, die Verdächtigen geben sich die Klinke in die Hand, schwarze Handschuhe und scharfe Messer fehlen selbstverständlich auch nicht.

Allenfalls die Morde sind nicht so aufreizend inszeniert wie sonst genreüblich. Fotografiert ist das dagegen mal wieder sensationell, geschnitten fast noch besser, da tauchen unmerklich Flashbacks, die sich erst nach einigen Momenten als solches zuordnen lassen, und dennoch so und nicht anders dahin gehören.

THE CHILD ist ein echtes Giallo-Schmuckstück, unterlegt und getragen von der überirdischen Musik von Morricone. Wer sonst wäre auf den Gedanken gekommen, Mordszenen ausgerechnet mit einem hypnotischen Lalala-Kinderchor zu unterlegen? Sicher gehörte dazu auch eine Menge Mut, aber 1972 war so etwas eben noch möglich. Und es ist gut denkbar, dass Nicholas Roeg diesen Film in irgendeinem italienischen Provinzkino gesehen hat, sich von seiner Qualität inspirieren ließ und dachte, was für eine coole Sau dieser Aldo Lado doch ist.

The Child - Die Stadt wird zum Alptraum Bild 1
The Child - Die Stadt wird zum Alptraum Bild 2
The Child - Die Stadt wird zum Alptraum Bild 3
The Child - Die Stadt wird zum Alptraum Bild 4
FAZIT:

Dreh dich nicht herum, denn eine schwarze Witwe geht um. THE CHILD fesselt ab der ersten Minute mit seinen traumhaften Bildern der morbiden Lagunenstadt und seiner hypnotischen Musik. Und die Gondeln tragen Trauer.

WERTUNG: 8 von 10 Abzählreimen
TEXT © Marcel
OK? MEHR DAVON:
Faszination Giallo: Mehr stilvolle Schlitzerfilme aus Bella Italia auf FILMTIPPS.at
The Psychic
The Psychic
GIALLO: I, 1972
9/10
Blutige Seide
Blutige Seide
GIALLO: I,F, 1964
9/10
Bay of Blood
Bay of Blood
GIALLO: I, 1971
9/10
Der Killer von Wien
Der Killer von Wien
GIALLO: I/E, 1971
9/10
Der Mann ohne Gedächtnis
Der Mann ohne Gedächtnis
GIALLO: I, 1974
9/10
Phenomena
Phenomena
HORROR: I, 1984
9/10
Noch mehr davon >>
Dein Kommentar >>
abloodredbird | 08.02.2010 12:35
wunderbarer film. spielt für mich locker in der oberen
giallo-liga mit.
>> antworten
Chris | 06.02.2010 23:59
Also, dieser wunderschönen Review habe ich gar nichts hinzuzufügen. Dito. : )
Harald | 07.02.2010 00:06
Ja, toll geschrieben. Ich bin stolz, dass wir jetzt schon zwei Giallo-Fachmänner in unseren Reihen haben.
Chris | 07.02.2010 00:19
Und dann schaffen wir auch unser größenwahnsinniges Ziel, alle Gialli dieser Welt mit mindestens einer Review zu versehen, in der Hälfte der Zeit. : )
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.